Über mich

Seitdem ich mich zu erinnern weiß, bin ich ein großer Tierliebhaber.

In der Mittelschule habe ich meine OKTJV Arbeit über das Verhalten des Fuchses und später meine erste Diplomarbeit über das Verhalten der Giftschlangen geschrieben. Zu beiden habe ich meine Beziehung zu meinen Tieren verwendet. Neben den erwähnten zwei hatte ich auch viele andere Tiere.

 

kata kata_0001

 

 

 

 

 

 

 

 

Als ich 11 war, habe ich meinen ersten Hund gebildet, und mit dem zweiten sind wir sogar in Hundeschule gegangen. Hier habe ich bald die Ausbildungstätigkeiten übernommen mit Ausnahmen der Beginnergruppe, alle anderen Gruppen bis zur Wettbewerbsgruppe habe ich geleitet.

Kata kutyusokkal

 

Eine private Hundepension und eine Hundeschule habe ich gegründet, in der Hunde gleichzeitig wohnen und lernen, so habe ich in einigen Jahren mehr als 30 Hunde bis zur Arbeitsprüfung gebracht. Das dadurch eingekommene Geld habe ich auf die Gründung eines Versorgungshauses verwendet, wo neben den zahlreichen Hunden und Katzen auch viele Wildtiere Platz bekommen haben. So sind Blero, der Albino Iltis, und Perszil, der Waschbär zu mir gelangt.

Tiere verfügen über unglaublichen Sinn und wissen, an wen sie sich wenden sollten, wenn Probleme vorkommen. Oft kam es vor, als ich mit meinen Hunden (Deutsch Schäfer) Gassi gegangen bin, dass sich verlaufene Hunde oder Katzen (!) uns angeschlossen haben. Die unglücklichen, enttäuschten kleinen Katzen, die die Schattenseite der Welt schon kennen gelernt haben, haben mich ihre Angst bekämpfend bis nach Hause begleitet. Es ist ihnen besser gegangen, mindestens den meisten. Ich habe mich um ihre Impfungen, Entwurmung, Kastration gekümmert, und diejenigen, die spezielle Farbe hatten, haben neue Inhaber gefunden.

Andere sind mit uns geblieben. Hunde habe ich anfangs ausgebildet und verschenkt, später konnte man sie nur für Geld erwerben. (Dann bin ich darauf gekommen, dass ein großer Teil der kostenlos nach Hause gebrachten Hunde wieder auf die Straße gelangen, so waren meine Aufwände vergeblich.

Die den Garten verlassenen, eingenommenen Katzen hatten auch kein besseres Schicksal: es gab solche, die von einem Auto überfahren wurden, andere wurden Opfer eines Hundes, aber das traurigste war, als sie der Grausamkeit der Menschen Opfer gefallen sind. Dann habe ich die Entscheidung getroffen, Katzen zu halten und zu züchten, die ich streng in der Wohnung, in Sicherheit halte.

Meine ersten Katzen waren ein blauer Siam, Sába, und ein silberner weiblicher Persa, Pamacs. Der vorige hat 19 Jahre lang mit mir gelebt, und als er im Sommer 2012 gestorben ist, hat er in meiner Seele einen so großen Raum hinterlassen, dass ich mit der Suche nach der gesehnten Katze begonnen habe: eine wunderschöne Birma weibliche Katze. Natürlich habe ich gewusst, dass ich keinen neuen Sába haben kann, aber ich habe mein Herzen zu einer neuen Katze geöffnet.

Ich wünsche keinem das Gefühl, als ich gegangen bin um meine Katze auf die Terrasse zu bringen, und als ich sie nicht auf ihrem Kissen finde, realisiere ich, dass Sie nicht mehr im Wohnzimmer schläft. Nach einer anderthalbmonatlichen Suche habe ich mithilfe eines Züchters, der mich bedauert hat, Doroty gefundenIMG_1745IMG_1625

 

Als Sába 2 Jahre alt war, habe ich mich entschieden, dass meine nächste Katze ein Birma sein wird. Da ich die Zahl der mit uns lebenden Katzen nicht über zwei weibliche und eine männliche steigern will, leben die Katzen als Familienmitglieder mit uns. In unserem Garten haben wir eine „Katzenwohnung“, wo sie ihre Freiheit unter sicheren Umständen genießen können, während ich arbeite, und wenn ich heimgekommen bin, kommen sie mit mir ins Haus.

Wenn ich die Möglichkeit habe, zu Hause zu bleiben und meine Bücher zu schreiben, dann ist „die Katzenwohnung“ ausgezeichnet dafür, da unsere hinteren Terrasse zu diesem Zweck umgestaltet haben, dessen Größe dazu für uns Möglichkeit sichern.

Für mich war immer die Qualität der Beziehung zu den Tieren wichtig. Es funktioniert erst dann, wenn alle ausreichende Zeit und Energie bekommen. Das aktuelle Aussehen unserer Familie in der Reihenfolge der Zahl der Beine und der Körpergröße: Anna, unsere kleine Tochter, ich selbst, Misa, mein Mann (der auch ein großen Tierliebhaber ist, sonst könnten wir nicht zusammen leben), ein Kanarienvogelpaar (die begeistert singen und bemühen sich, mein Klavierspiel zu überschmettern), Doroty weibliche Birma Katze, Gina weibliche Birma Katze, Naomi weibliches Birma Kitten, Yoda Birma Kater, Alfa der mächtige Deutsch Schäfer (Leibwächter unserer Familie), Brill weiblicher Deutsch Schäfer, Hobó der eingenommene weiße Puli, Secret das Oldenburger männliches Fohlen und seine Mutter, Sofi.

IMG_4968

_DSC8944